Das ist die bisher kleinste und leichteste GoPro allerzeiten, aber was kann sie?

In der HERO4 Session steckt das ganze Know-How von GoPro, verpackt in der bisher kleinsten, leichtesten und wohl auch bedienerfreundlichsten Kamera. Ihr robustes, wasserdichtes Design macht zusätzliche Gehäuse überflüssig, während ein einziger Knopfdruck die Kamera einschaltet und automatisch die Aufnahme beginnt. Mit 1080p60 Videos und 8-MP-Fotos bietet die HERO4 Session die professionelle Bildqualität, die GoPro berühmt gemacht hat. Mit ihrem kompaktem Design und einem Gewicht von nur 74g ist die HERO4 Session gleichzeitig um 35 % kleiner und um 40 % leichter als andere HERO Kameras.GOPRO

Hero4_Session_13

Ist das jetzt die GoPro Revolution oder doch nur ein Schritt zu einem noch einfacheren Gerät in Bezug auf Handhabung, Design und Möglichkeiten?

GoPro bringt mit der HERO4 Session eine Action-Cam mit radikal neuem Design raus. Die Videoqualität ist dabei vergleichbar mit der der Vorgängerversion HERO3. Ohne App oder Smart Remote lässt sich dieHERO4 Session jedoch nur in der Voreinstellung 1080p 30fps nutzen. Die Möglichkeit 2,7k oder 4k Aufnahmen zu machen gibt es leider auch nicht. Die Datenrate liegt bei maximal 25 MBit/Sekunde, was der Leistung der HERO4 Silver entspricht. Der Live-View kann bei der HERO4 Session nur noch über das SmartPhone oder Tablet gemacht werden.

Für das Kopieren der Fotos und Videos auf den Computer muss die GoPro-Studio-Software genutzt werden, da die Kamera nicht mehr als Wechseldatenträger/Massenspeicher erkannt wird. Ein neuen Akku wird es auch geben, welcher beim Neuling komplett verbaut wurde und eine Laufzeit von 2 Stunden haben soll. Durch den festverbauten Akku kann dieser natürlich nicht getauscht werden, was für viele User, die die GoPro länger als 2 Stunden nuten wollen, ein Problem darstellt.

Das größte Plus der HERO4 Session ist die Möglichkeit die Kamera innerhalb des Frames zu drehen, sodass zusammen mit der neuen 360-Grad-Gelenk-Schnellspann-Platte die Blickrichtung immer genau justiert werden kann und nie wieder das Footage im Nachgang gedreht werden muss. Weiter kann sie mit 2 Mics punkten, die einen besseren Sound ermöglichen sollen.

Die Größe und das Gewicht der Session Adventure ist wirklich beeindruckend und bietet sicher einige neue Einsatz-Optionen und Perspektiven für Aufnahmen. Das gefühlt unzerstörbare Gehäuse wurde aussortiert und stattdessen setzten die Produktdesigner auf eine robuste Schale mit einer Wasserdichte bis zu 10m.

Ob der Weg, den GoPro mit der Hero4 Session eingeschlagen hat, nun wirklich der richtige Weg ist, wird sich zeigen. Gerade der breiten Masse dürfte die neue GoPro durch die einfache Bedienung und das simple Design zusagen. Für den ambitionierten Actionsportler ist die HERO4 Session eher eine nice to have Kamera, da einige Eigenschaften der Kamera eher dagegen sprechen, dass man die HERO4 Session unbedingt haben muss.

Der Preis lässt einen ebenfalls schlucken – ungefähr 430 Euro sind schon recht hoch angesetzt. Die technisch ähnliche HERO4 Silver kostet “nur” 370 Euro und die Sony FDR-X1000V knapp 400 Euro.

Noch mehr Infos zu der HERO4 Session gibt es auf der Homepage von GoPro.